Zu Besuch auf der Fachmesse für Personalmanagement in Köln

Es klingt so einfach und ist doch so wichtig, damit ein Unternehmen langfristig erfolgreich sein kann: Mitarbeiter müssen sich mit ihrer Arbeit identifizieren können, damit sie zielstrebig und selbstbewusst ihre Arbeit umsetzen können. Vor allem der digitale Wandel ändert derzeit den Arbeitsalltag und stellt so auch Personaler und Mitarbeiter vor neue Herausforderungen.

Auf der Messe „Zukunft Personal“ fand man dazu klare Worte: Wer seinen Job in all seinen Facetten auf einer Skala von 1 bis 100 mit 70 oder höher bewertet (1 ist die schlechteste Wertung), gilt als glücklicher und motivierter Mitarbeiter, der das Unternehmen mit seinem Engagement nachhaltig bereichern kann. Diese einfache Formel stellte der Wiener Psychologe Mag. Udo Lachner, LACHNER & KABAS KG, in seinem Vortrag am Mittwoch, 20. September, auf einer der Aktionsflächen Training in Halle 2.2 vor und sprach damit eines der Kernthemen der Fachmesse für Personalmanagement an.

Auch die COMPRA GmbH war zu Gast in Köln, um sich über neuste Trends, technische Entwicklungen und kreative Ansätze zu informieren – von New Work, Agilität und Künstlicher Intelligenz (KI) über Recruiting Trends 2020 und Digital Leadership bis hin zu neuen Ansätzen im E-Learning.

Gescheites Scheitern: Keine Angst vor Fehlern

In der Keynote-Area in Halle 2.1 wurde unter anderem der Umgang mit Karrierebrüchen und Misserfolgen aus Sicht von Arbeitgeber und Arbeitsnehmer diskutiert. Drei Unternehmer erzählten an Tag 2 der Messe von ihrem Firmenerfolg, dem zunächst ein Scheitern vorausging. Ihr Credo: Es lohnt sich, Fehler einzugestehen, denn daraus können wir eine Menge lernen und letztlich daran wachsen. Neue Wege zu gehen, erfordert Mut – und macht Fehler unvermeidbar.

Erfolgsfaktor Mitarbeiter

Weniger Stress bedeutet weniger Krankheitstage und mehr Engagement: Damit werden scheinbar weiche Faktoren wie das Arbeitsklima, Angebote zur Mitarbeitermotivation und Förderung der Gesundheit zu unternehmensrelevanten Businesszahlen. Michael Leitner, Regional Manager Europe bei Virgin Pulse plädierte in seinem Vortrag dafür, die Menschen in den Mittelpunkt von Stellenanzeigen, Mitarbeiterkommunikation und der Einführung von beispielsweise einer Gesundheitsinitiative zu rücken und sich stärker in sie hineinzuversetzen. Neben einer zielgruppengenauen Ansprache sind auch der Schutz der Privatsphäre und das Problem von sogenannten Junk Data wichtige Faktoren. Denn Reizüberflutung durch zu große Datenfluten können Mitarbeiter lähmen. Ihnen hingegen ein persönliches Erlebnis zu schaffen, das sie freiwillig gerne annehmen und umsetzen, wirkt motivierend und ist auch immer eine Investition in den Unternehmenserfolg. Eben ganz nach dem Motto: „Mitarbeiter sind unser größtes Potenzial“.

Digital Mind Change: Mitgestalter der digitalen Transformation

An den drei Tagen präsentierten sich in Köln mehr als 730 Aussteller auf dem Marktplatz für Innovationen. Das diesjährige Programm der „Zukunft Personal“ umfasste insgesamt rund 450 Vorträge, Podiumsdiskussionen und interaktive Formate. Dabei vereinte das Motto der Konferenz 2017 zwei Tendenzen in einem gemeinsamen Begriff: „work:olution – moving minds“ ist eine Wortneuschöpfung aus Evolution, also Weiterentwicklung, und  Revolution, also völlig neue Ansätze, um die Zukunft des Personalwesens zu gestalten.